Mitglieder stellen sich vor
Arbeitsgemeinschaft MigrantInnen und Flüchtlinge in Niedersachsen

MiSO e. V.
Eindrücke vom World-Café bei kargah am 29.11.2016
02.12.2016
Vier Länder, vier Diskussionsrunden. Es ging am letzten Dienstagabend bei kargah um die Menschenrechtslage im Iran, in Türkisch-Kurdistan, Vietnam und der Ukraine. ReferentInnen aus vier MiSO-Mitgliedsvereinen mit kurzem Input zum jeweiligen Land, danach Aussprache an vier Tischen mit wechselnden TeilnehmerInnen. Ein Versuch, mit der Methode World-Café „einen tieferen Einblick in aktuelle politische Debatten zu bieten“, so der Anspruch der Veranstaltung.
Ferdos Mirabadi
Ferdos Mirabadi

Nach der Begrüßung durch Jan-Egil Gubenis vom MiSO-Netzwerk machte Ferdos Mirabadi von kargah den Anfang. Eindrucksvoll ihr Bericht zur Lage im Iran seit Gründung der Islamischen Republik im Jahr 1979. „Menschenrechtsverletzungen, Folter und Mord sind charakteristisch für das iranische Regime“, so Mirabadi: „Seit Jahren beobachten wir 'schleichende Tode' in den Gefängnissen.“ Eine umfassende Zensur und Kontrolle der Medien werde durch eine „starke Religion“ legitimiert.

Eine Vertreterin von NAV-DEM Hannover e.V. berichtete über die Situation in Kurdistan, das sich über vier Staatsgebiete (Türkei, Syrien, Irak und Iran) erstreckt. 40 bis 60 Millionen Kurden leben hier, viele aber auch in der Diaspora. Im türkischen Teil habe die Diskriminierung der Kurden seit Sommer 2015 eine „neue Qualität“. Kurdische Städte würden belagert und zerstört, es gäbe zahlreiche zivile Opfer des türkischen Militärs. Nach dem Putsch im Juli 2016 sei es zu einer regelrechten „Hexenjagd“ auf Regimekritiker gekommen: „Die Türkei ist ein Gefängnisstaat geworden.“

Dang Chau Lam (links)
Dang Chau Lam (links)

Dang Chau Lam vom Vietnamzentrum Hannover sprach über die Entwicklung seines Landes nach der Beendigung des Vietnamkrieges 1975: „Für Urlauber ein wunderschönes Land, aber hinter der Fassade keine Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit. Im „roten Kapitalismus“ gäbe es eine immense Korruption, so Lam, ohne Schmiergeld ginge im Land gar nichts mehr: „Die Schere zwischen arm und reich öffnet sich immer weiter.“

Zum Abschluss referierte ein Vertreter vom Ukrainischen Verein in Niedersachsen über sein Heimatland, das einer Okkupation ausgesetzt sei.

50 Menschen diskutierten heftig
50 Menschen diskutierten heftig

In den anschließenden Diskussionen am Tisch über die vorgestellten Länder ging es zum Teil hoch her. Manche Position blieb nicht ohne Widerspruch. Das galt für die Zukunft Kurdistans – Föderalismus oder Autonomie – ebenso wie für die Situation in der Ukraine. Auch wenn nur vier Länder behandelt werden konnten: Ein interessanter Abend für die rund 50 TeilnehmerInnen.

(wobe)

MiSO e. V.
MiSO-Plenum mit anschließendem Winterfest und einem Blumenstrauß für Abayomi Bankole
10.12.2018
Freitag, den 9. Dezember 2018, fand in den Räumen der MiSO-Zentrale am Mengendamm 12 die zweite Mitgliederversammlung dieses Jahres statt. Auf der Tagesordnung des Plenums stand u.a. ein Bericht über die Arbeit der MiSO-Treffpunkte.
Projektleiterin Maria Drozdetskaya zeigte Kinderzeichnungen in Hannover-Mittelfeld
10.12.2018
Jede Ausstellung ist ein kleines Kunstfest. Dieses Eindringen in ein Märchen, das ist die Verwaltung eines Traumes, es ist das Eintauchen in die Welt der kühnen Vorstellungen und der süßen Träume. In unserer schönen Stadt fanden seit mehreren Jahren Ausstellungen von Werken junger Künstler und Teilnehmer des Projekts MDraWing statt.

Der Künstler braucht einen Zuschauer. Die Aufmerksamkeit und das Interesse der Besucher geben zusätzliche Impulse für die Entwicklung kreativer Fähigkeiten und stärken das Selbstvertrauen. Dies ist ein mutiger Start in die Welt der Kunst für junge Künstler.

Gut besuchtes "Concert for Rohingya" am 28.09.2018 in der Christuskirche brachte 850 € Spenden
02.10.2018
Das größte Flüchtlingslager der Welt liegt in Bangladesh. Am 28. September 2018 machte eine Benefizveranstaltung in der Christuskirche auf die dort lebenden Rohingya aufmerksam.

Knapp eine Million Menschen sind in den letzten zwei Jahren aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Sie gehören der muslimischen Volksgruppe der Rohingya an, die im mehrheitlich buddhistischen Myanmar diskriminiert und verfolgt wird. Im selbst völlig verarmte Bangladesch, im bengalischen Cox’s Bazar, ist das größte Flüchtlingslager der Welt entstanden.

UnterstützerInnen für Sprachkurse gesucht
14.09.2018
Wir, die Initiative für Internationalen Kulturaustausch, suchen dringend Unterstützer*innen für unsere Alphabetisierungs- und A1 und A2 Kurse! Es wäre schön, wenn ihr schon Erfahrungen im Unterrichten von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund habt! Ihr solltet spontan, kreativ und geduldig sein und Spaß am Unterrichten dieser Zielgruppe haben. Wenn ihr neugierig geworden seid, dann meldet euch bitte. Wir freuen uns auf euch!

Ansprechpartnerin: Kathlen Dreckshage (Ehrenamtskoordination)

Initiative für Internationalen Kulturaustausch e.V.

Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover

Tel.: 0511-44 04 84

info@iik-hannover.de

www.iik-hannover.de


Das Sommerfest der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK) begeisterte in der Faust-Warenannahme
28.06.2018
„Alle, die mit uns gemeinsam einen interkulturellen Austausch und dessen Vielfalt friedlich und bunt feiern möchten, sind herzlich eingeladen!“, begrüßte die Leiterin der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK), Mahjabin „Lipi“ Ahmed, die zahlreich erschienenen Gäste. Unter ihnen auch Konstanze Beckedorf, städtische Sozial- und Sportdezernentin, und Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube.

11.12.
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 17:00 Uhr
Eintritt: frei, Anmeldung unter: laura.heda@kargah.de
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
14.12.
Eziden feiern das Ende der Fastenzeit
Präsentiert von: Ezidische Akademie e. V.
16 Uhr
Eintritt: frei; bitte anmelden
Gaststube des TuS Vinnhorst
Grashöfe 25
30419 Hannover
18.12.
Geschichten aus und über Linden
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 19:00 Uhr
Eintritt: Frei
Kulturzentrum Faust
Warenannahme
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
21.12.
Das iranische Fest zur Wintersonnenwende
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 19:00 Uhr
Kulturzentrum Faust
Warenannahme
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
MiSO e. V.
© Foto: Martin Tönnies
25.01.
Ein Wochenende in Loccum mit jungen Geflüchteten im Alter von 17 bis 27 Jahre
Präsentiert von: MiSO e. V.
bis zum 27.01.2019
Eintritt: frei, bitte anmelden!
Ev. Akademie Loccum
MiSO e. V.
30.01.
Nach der Migrationskonferenz ist vor der Migrationskonferenz. Wie es 2019 weiter gehen soll, wollen wir in der MiSO-Arbeitsgruppe "Partizipation" diskutieren.
Präsentiert von: MiSO e. V.
16:30 Uhr
Eintritt: nur für MiSO-Mitglieder
kargah
Zur Bettfedernfabrik 1
Linden-Nord
25.02.
Der ultimative Hirnschmalz-Battle
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 20:00 Ihr
Eintritt: frei, Anmeldung unter : dernachbarincafe@kulturzentrum-faust.de
01.05.
Internationales 1. Mai-Fest
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 14:00 Uhr
Eintritt: frei
Kulturzentrum Faust
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

© 2018 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.