Vielfalt sichtbar machen
MiSO fordert „Multikulti-Offensive“ gegen rechts

Auf einer Jahresauftakt-Klausurtagung bei kargah e.V. in Linden hat MiSO, das hannoversche Netzwerk der MigrantInnenselbstorganisation, am letzten Januarwochenende die Schwerpunkte seiner Arbeit für 2017 und 2018 festgelegt. Gefordert wird eine „Multikulti Offensive“ auch als Antwort auf den Rechtspopulismus.

Hannover ist unsere Stadt. Wir lassen sie nicht kaputtmachen, heißt es in einer von MiSO veröffentlichten Erklärung. Die richtige Antwort auf die AfD und den Rechtspopulismus ist: Keine ängstliche Defensive und Schielen auf das Wählerpotential der AfD, sondern eine selbstbewusste Multikulti-Offensive und der Ausbau Hannovers als Einwanderungsstadt gerade im Wahljahr 2017.

Das heißt vor allem: Vielfalt sichtbar machen, Teilhabe und Repräsentation in der Stadtgesellschaft erhöhen und die multikulturelle Zivilgesellschaft als Gegengewicht zu den Parolen von rechts stärken. Nur so kann auch der steigenden Verunsicherung in der Gesellschaft entgegengewirkt werden.

Dazu gehört:

- die Leistungen der Migrantenselbstorganisationen für den Zusammenhalt der Stadt hervorheben und durch eine angemessene Finanzierung stabilisieren.

- als Landeshauptstadt selbst mit gutem Beispiel vorangehen und mehr Personal mit Migrationsgeschichte einstellen

- Beteiligungsrechte für Neuankömmlinge schaffen

- sich beim Land für ein Partizipationsgesetz noch in dieser Legislaturperiode einsetzen

- eine konsequentere Ausrichtung der Stadtpolitik auf die Bedarfslagen der Menschen mit Migrationsgeschichte

34 im Miso-Netzwerk Hannover zusammengeschlossene Migrantenorganisationen zeigen täglich, dass sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen: Wir haben uns zu einem starken Partner der Stadt Hannover entwickelt, die viele Leistungen ehrenamtlich von uns bekommt.

Neben der Optimierung der internen Struktur und Kommunikation will MiSO als ein Hauptthema auch in diesem Jahr wieder eine Migrationskonferenz ausrichten. Das Augenmerk soll dabei auf die Aspekte Partizipation und Teilhabe gerichtet werden. Die letzte von MiSO und der Landeshauptstadt gemeinsam organisierte Konferenz hat erfolgreich am 27.08.2016 im Neuen Rathaus stattgefunden.

Wir erwarten dabei die volle Unterstützung der Stadt. Wir sind es leid, immer nur als Bittsteller angesehen zu werden. Die Einwanderinnen und Einwanderer haben zur Lebendigkeit und Attraktivität der Landeshauptstadt maßgeblich beigetragen. Wir Migrantenselbstorganisationen sorgen Tag für Tag für den Zusammenhalt in der Stadt und für das schnelle Heimischwerden von Neuankömmlingen.

Dafür haben wir viele warme Worte bekommen. Aber eine durchgreifende strukturelle Teilhabe ist ausgeblieben. Das Wahljahr bietet eine gute Gelegenheit, den freundlichen Worten Taten folgen zu lassen. Das wäre die beste Immunisierung der Stadtgesellschaft gegen die spaltenden Parolen von rechts.

MiSO e. V.
MiSO-Plenum mit anschließendem Winterfest und einem Blumenstrauß für Abayomi Bankole
10.12.2018
Freitag, den 9. Dezember 2018, fand in den Räumen der MiSO-Zentrale am Mengendamm 12 die zweite Mitgliederversammlung dieses Jahres statt. Auf der Tagesordnung des Plenums stand u.a. ein Bericht über die Arbeit der MiSO-Treffpunkte.
Projektleiterin Maria Drozdetskaya zeigte Kinderzeichnungen in Hannover-Mittelfeld
10.12.2018
Jede Ausstellung ist ein kleines Kunstfest. Dieses Eindringen in ein Märchen, das ist die Verwaltung eines Traumes, es ist das Eintauchen in die Welt der kühnen Vorstellungen und der süßen Träume. In unserer schönen Stadt fanden seit mehreren Jahren Ausstellungen von Werken junger Künstler und Teilnehmer des Projekts MDraWing statt.

Der Künstler braucht einen Zuschauer. Die Aufmerksamkeit und das Interesse der Besucher geben zusätzliche Impulse für die Entwicklung kreativer Fähigkeiten und stärken das Selbstvertrauen. Dies ist ein mutiger Start in die Welt der Kunst für junge Künstler.

Gut besuchtes "Concert for Rohingya" am 28.09.2018 in der Christuskirche brachte 850 € Spenden
02.10.2018
Das größte Flüchtlingslager der Welt liegt in Bangladesh. Am 28. September 2018 machte eine Benefizveranstaltung in der Christuskirche auf die dort lebenden Rohingya aufmerksam.

Knapp eine Million Menschen sind in den letzten zwei Jahren aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Sie gehören der muslimischen Volksgruppe der Rohingya an, die im mehrheitlich buddhistischen Myanmar diskriminiert und verfolgt wird. Im selbst völlig verarmte Bangladesch, im bengalischen Cox’s Bazar, ist das größte Flüchtlingslager der Welt entstanden.

UnterstützerInnen für Sprachkurse gesucht
14.09.2018
Wir, die Initiative für Internationalen Kulturaustausch, suchen dringend Unterstützer*innen für unsere Alphabetisierungs- und A1 und A2 Kurse! Es wäre schön, wenn ihr schon Erfahrungen im Unterrichten von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund habt! Ihr solltet spontan, kreativ und geduldig sein und Spaß am Unterrichten dieser Zielgruppe haben. Wenn ihr neugierig geworden seid, dann meldet euch bitte. Wir freuen uns auf euch!

Ansprechpartnerin: Kathlen Dreckshage (Ehrenamtskoordination)

Initiative für Internationalen Kulturaustausch e.V.

Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover

Tel.: 0511-44 04 84

info@iik-hannover.de

www.iik-hannover.de


Das Sommerfest der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK) begeisterte in der Faust-Warenannahme
28.06.2018
„Alle, die mit uns gemeinsam einen interkulturellen Austausch und dessen Vielfalt friedlich und bunt feiern möchten, sind herzlich eingeladen!“, begrüßte die Leiterin der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK), Mahjabin „Lipi“ Ahmed, die zahlreich erschienenen Gäste. Unter ihnen auch Konstanze Beckedorf, städtische Sozial- und Sportdezernentin, und Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube.

MiSO e. V.
13.12.
Termin für alle Geförderten und für Interessierte. Vorstellung aller Projekte aus 2018, Feedbackrunde, Kooperationsbörse für gemeinsame Projekte im kommenden Jahr.
Präsentiert von: MiSO e. V.
17:30 bis 19:30 Uhr
Eintritt: frei, bitte anmelden!
MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12
30177 Hannover
14.12.
Eziden feiern das Ende der Fastenzeit
Präsentiert von: Ezidische Akademie e. V.
16 Uhr
Eintritt: frei; bitte anmelden
Gaststube des TuS Vinnhorst
Grashöfe 25
30419 Hannover
18.12.
Geschichten aus und über Linden
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 19:00 Uhr
Eintritt: Frei
Kulturzentrum Faust
Warenannahme
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
MiSO e. V.
20.12.
Einführung und Arbeit am eigenen Verwendungsnachweis zu HoR-Projekten, die in 2018 durchgeführt worden sind - mit Unterstützung der PromotorInnen.
Präsentiert von: MiSO e. V.
17:00 bis 20:00 Uhr
Eintritt: frei, bitte anmelden!
MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12
30177 Hannover
21.12.
Das iranische Fest zur Wintersonnenwende
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 19:00 Uhr
Kulturzentrum Faust
Warenannahme
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
MiSO e. V.
© Foto: Martin Tönnies
25.01.
Ein Wochenende in Loccum mit jungen Geflüchteten im Alter von 17 bis 27 Jahre
Präsentiert von: MiSO e. V.
bis zum 27.01.2019
Eintritt: frei, bitte anmelden!
Ev. Akademie Loccum
MiSO e. V.
30.01.
Nach der Migrationskonferenz ist vor der Migrationskonferenz. Wie es 2019 weiter gehen soll, wollen wir in der MiSO-Arbeitsgruppe "Partizipation" diskutieren.
Präsentiert von: MiSO e. V.
16:30 Uhr
Eintritt: nur für MiSO-Mitglieder
kargah
Zur Bettfedernfabrik 1
Linden-Nord
25.02.
Der ultimative Hirnschmalz-Battle
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 20:00 Ihr
Eintritt: frei, Anmeldung unter : dernachbarincafe@kulturzentrum-faust.de
01.05.
Internationales 1. Mai-Fest
Präsentiert von: FAUST e. V.
Um 14:00 Uhr
Eintritt: frei
Kulturzentrum Faust
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

© 2018 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.